pic1 pic2 pic3 pic4 pic5 pic6 pic7

Von der „Loipe Schwabenhimmel“ zum „Loipenzentrum Rotes Moor“


 

Beschreibung der Ausgangssituation 1997:

  • Langlauf war in der Hochrhön auf einer Höhenlage von 800-900 m im Bereich des Heidelsteins an der hessisch-bayerischen Landesgrenze nur noch eingeschränkt möglich. Ursache: Zu enge Waldschneisen im überwiegend vorhandenen Fichtenbestand
  • Die Loipen wurden von Mitarbeitern des Bauhofs der Stadt Gersfeld mit einem technisch veralteten Loipengerät präpariert.
  • Die Präparierung der Loipen erfolgte nachrangig nach dem Räumen der Straßen in der Stadt
  • Die Loipe wurde als „Loipe Schwabenhimmel“ bezeichnet.
  • Mit dem vorhandenen Loipengerät (Bj. 1987) konnten nur Parallelspuren für den klassischen Läufer gezogen werden.

Meilensteine auf dem Weg zum Loipenzentrum Rotes Moor:

  • 1998: Erstes Freischneiden der Waldschneisen durch Hessen Forst
  • 1999: Erster Einsatz von Großgeräten zur Entfernung von Wurzelstöcken und Herstellung der verbreiterten Loipenprofile.
  • Erste Investitionen an der Loipentrasse wurden durch Stadt Gersfeld, SKG Gersfeld, nordisch und Hessen-Forst getätigt.
  • 2002: Beschaffung und Inbetriebnahme eines neuen Loipenspurgerätes durch den Landkreis Fulda, welches ein wechselseitiges Ausheben der Spurplatten ermöglicht und über eine hydraulische Fräse verfügt.
  • Erstmals konnten die Loipen auch für die freie Technik präpariert werden.
  • Neues Gerät wird von Mitarbeitern der Stadt und von angestellten Vereinsmitgliedern bedient.
  • Umbenennung des Gebietes in Loipenzentrum Rotes Moor
  • 2003: Die Stadt Gersfeld gibt das Loipenspuren vertraglich an die SKG Gersfeld ab. Die Zuschussbeträge wurden begrenzt. Das Risiko eines langen Winters trägt der Verein.
  • 2004: Um die Bürde des Schneerisikos tragen zu können, führt die SKG Gersfeld mit großem Erfolg ein Spendenticket zur finanziellen Absicherung des Schneerisikos und der Instandhaltungen am Streckennetz ein.
  • Es werden jährlich bis zu 300 ehrenamtliche Stunden am Streckennetz abgeleistet.
  • Im Juli wird am Parkplatz Moordorf das“ Haus am Roten Moor“, ein Gemeinschaftsprojekt von NABU, Landkreis Fulda, SKG Gersfeld und Stadt Gersfeld eröffnet.
  • Durch die gute Präparierung für beide Stilarten und die ungebrochene Nordic Aktiv Gesundheitswelle steigen die Besucherzahlen stark an. Das Loipenzentrum Rotes Moor zieht an schönen Wintertagen ca. 1.500 bis 2.000 Besucher an und mausert sich zu einem der beliebtesten Langlaufgebiete Deutschlands.
  • 2005: Das „Haus am Roten Moor“ wird durch das Schlagen einer zusätzlichen Schneise und die anschließende Herstellung der Loipentrasse auch in das“Wettkampfgeschehen“ integriert.
  • Das Haus am Roten Moor und die neue Loipenführung werden hervorragend angenommen.
  • 2006: Nach einem Jahrhundertwinter von 135 nutzbaren Schneetagen (21.11.2005 bis 04.04.2006) hat die SKG Gersfeld die bestehende Vereinbarung mit der Stadt Gersfeld zur Präparierung der Loipen gekündigt. „Auf Dauer kann ein Verein mit noch soviel ehrenamtlichem Engagement dem professionellen Anspruch der Nutzer nicht gerecht werden.“ Eine vernünftige Finanzierung aller Kosten und die Ersatzbeschaffung des Loipengerätes müssen unter Beteiligung der Nutzer auch zukünftig sichergestellt werden.
  • August 2006: Zertifizierung durch den DSV zum Nordic Aktiv Zentrum
  • Herbst 2006: Ein Privatisierungskonzept incl. des Parkplatzausbaus an Parkplatz Moordorf zur langfristigen Sicherstellung der Loipenpräparierung wird vorgestellt.
  • Aufgrund einer Vielzahl komplexer Randprobleme kommt es zu keiner Entscheidung.
  • Winter 2007:Der schneearme Winter und Orkan Kyrill lassen nicht eine einzige Skisportveranstaltung zu. Insgesamt können die Loipen an 48 Schneetagen bei wenig Schnee genutzt werden.
  • Winter 2008: Die am 09.11.2007 begonnen Reparaturarbeiten an den Loipentrassen müssen aufgrund des Wintereinbruchs bereits einen Tag später eingestellt werden. Die erste Langlaufwoche bietet bereits ab 10. November ideale Bedingungen bei fast ½ Meter Schnee der bis zum 10.Januar vollständig abtaut. Mit dem Silvesterlauf und dem Deutschland Pokal der Senioren konnten die einzigen Veranstaltungen des Winters in Hessen durchgeführt werden.
    Der privat finanzierte Loipenbericht von Loipenpark.de geht im Januar 2008 online.
    Über Fasching und über Ostern gab es dann lediglich noch drei Schneewochen. Insgesamt gab es 77 nutzbare Schneetage.
  • Oktober bis November 2008: Durch das Sonderprogramm "Sportland Hessen" der Hessischen Landesregierung, konnten die durch Orkan Kyrill verursachten Schäden vollständig beseitigt werden. Die Loipentrassen wurden teilweise neu planiert und Entwässerungsgräben angelegt.
    Finanziert wurde die Maßnahme von der Hess. Landesregierung, dem Landkreis Fulda, Hessen Forst, der Stadt Gersfeld und der SKG Gersfeld.
  • Winter 2009: Vom 23.11.2008 bis zum 05.04.2009 gab es bei durchgängig guten bis sehr guten Schneeverhältnissen den zweiten Jahrhundertwinter des Jahrzehnts mit 134 nutzbaren Schneetagen. Teilweise betrug die Schneehöhe am Wanderweg zum Heidelstein in 860m üNN 110cm. Die Loipen und Pisten wurden von den Loipengerätfahrern der Stadt Gersfeld über 4 Monate bestens präpariert.
    Auf den Loipen konnten insgesamt 9 Wettkämpfe (4x SKG; 2x WSV Oberweißenbrunn; 1x RWV Haselbach; 1x SG Forst Hessen / SKG; 1x Rhönschule Gersfeld) durchgeführt werden.
    Der privat finanzierte Loipenbericht von Loipenpark.de wurde von den Besuchern hervorragend angenommen. Täglich informierten sich im Durchschnitt ca. 1.000 Kunden über die aktuellen Langlaufbedingungen.
  • Winter 2010: Der erste brauchbare Skitag gab es am 12.12.2009 auf einer dünnen Schneedecke auf dem Flugfeld der Wasserkuppe. Bedingt durch die Käteperiode in der Woche vor Weihnachten mit Temperaturen bis -21° und der dünnen Pulverschneeauflage kamen auf den Wegen immer wieder Steine durch. Erst um den 10. Januar wurden die Verhältnisse gut und die maximale Schneehöhe stieg im Februar auf 100 cm an.
    Vom 27.01. - 05.02.2010 mussten aufgrund von Schneebruch teilweise alle Zufahrten zum Parkplatz Moordorf und alle Loipen gesperrt werden. Dank des Einsatzes von Hessen - Forst konnte der Loipenbetrieb - im Gegensatz zu anderen Gebieten in Hessen - bereits am 05.02.2010 wieder anlaufen. Der letzte Skitag wurde am 21.03.2010 verzeichnet und der letzte Schneerest war am 18.05.2010 geschmolzen. In Summe war der Winter mit 88 nutzbaren Schneetagen im Vergleich zum Vorjahr durchschnittlich.Auf den Loipen konnten insgesamt 4 Wettkämpfe (4x SKG) ausgerichtet werden. Das Highlight waren die Hessischen und Westdeutschen Meisterschaften mit ca. 200 Teilnehmern.Der Loipenbericht von Loipenpark.de wurde im Januar 2010 auch auf der VT-Seite von Hessen 3 aufgenommen. Im Januar informierten sich täglich fast 2.000 Kunden über die aktuellen Langlaufbedingungen.
  • Winter 2011: Bereits am 23.11.2010 konnten die ersten Loipen präpariert werden und die Schneehöhe stieg bis zum 04.01.2011 kontinuierlich bis auf 105 cm an. Der schönste Skitag war der 30.12.10 mit herrlicher Sonne in den Bergen und Nebel im Tal bei 100 cm Schnee. Vom 19.12.-23.12.10 wurden aufgrund von Schneebruch bereits zum zweiten Mal im Jahr 2010 die Zufahrt zum Parkplatz Moordorf und zum Rhönhäuschen gesperrt werden. Die große Januar - Tauperiode, die vom 06.01.11 bis 19.01.11 dauerte , ließ von der weißen Bracht nur ca. 15 cm zurück. Laufen konnte man praktisch nur noch auf der kleinen Runde im Loipenzentrum. Nach der Tauperiode gab es am 25.01.11 lediglich nur noch einmal nennenswerten Neuschnee und am 05.03.2011 war der Winter vorbei.Gefehlt haben im Januar und Februar konstant gute Schneebedingungen und Sonnentage. Auf den Loipen konnten insgesamt 3 Wettkämpfe (2 x SKG und 1 x Rhönschule) durchgeführt werden.
  • Sommer 2011: Das "Nabu Haus am Roten Moor" wurde am 22.08.2011 über den Sender Heidelstein an das öffentliche Stromnetz angeschlossen. Die Maßnahme wurde durch den Landkreis Fulda realisiert.
    Am 16.11.2011 geht die private Wetterstation von "Loipenpark.de" online. Jetzt gibt es alle 60 Sekunden aktuelle Wetterdaten.
  • Winter 2012: Nur in der Hochrhön gab es vom 07.12.11 bis 11.03.12 an insgesamt 78 Schneetagen mit zwei kleineren Unterbrechungen gute Langlaufbedingungen mit einer Schneehöhe von max. 50 cm. Von Ende Januar bis Anfang Februar gab es eine Kälteperiode mit Temperaturen bis -20°.
    Auf den Loipen konnten insgesamt 3 Wettkämpfe (2 x SKG und 1 x Rhönschule) durchgeführt werden.
  • Sommer 2012: Alle Strecken werden mittels GPS vermessen und können über die Website GPsies.com unter der Suche nach dem Benutzernamen "Loipenpark" angezeigt werden. Für die Anzeige der Höhendaten und GPS-daten danken wir GPsies.com. Am 10.09.12 beginnen die Bauarbeiten zur Erweiterung des Parkplatzes Moordorf. Bauherr ist der Landkreis Fulda. Die Erweiterungsplanungen des NABU zum "Haus am Roten Moor" werden im Verein Natur- und Lebensraum Rhön (VNLR) vorgestellt. 
  • Winter 2013: Bereits Ende Oktober 2012 waren die ersten Schneetage zu verzeichnen. Es folgte ein guter Winter mit insgesamt 104 nutzbaren Schneetagen. Leider machte der Winter über den Jahreswechsel für ca. 3 Wochen Pause, dafür konnte man bis einschließlich der ersten Aprilwoche noch die geschlossene Schneedecke in der Hochrhön für tolle Ausflüge nutzen. Man konnte bei guten Schneeverhältnissen noch bis zum Eisenacher Haus in Thüringen mit Ski laufen. Im Dezember konnte wieder der LanglaufVierer durchgeführt werden. Es folgten noch zwei kleinere lokale Wettkämpfe. Trotz der Parkplatzerweiterung standen an guten Skitagen immer noch bis zu 130 Pkw an der Bundesstraße. Es wurde durch eine Fußgängerverbotsbeschilderung versucht Fußgänger und Hunde von den Loipen fern zu halten. Hier zeigte sich, dass es zwischen Rotem Moor und Wasserkuppe keinen Winterwanderweg gibt und dass zur Ausweisung von Winterwanderwegen Handlungsbedarf besteht.
  • Sommer 2013: Ein Angebot für den Ausbau der Alten Reichsstraße auf die notwendige Wegebreite zur Einrichtung eines zur Loipe parallel verlaufenden Winterwanderweges wurde erstellt und dem Landkreis Fulda vorgelegt. Am 11.10.2013 wurden durch den Landkreis Fulda zwei Parkscheinautomaten in Betrieb genommen. Damit ist der Parkplatz Moordorf der erste Parkplatz des Landkreises Fulda in der Hochrhön der gebührenpflichtig ist. Weitere Parkplätze werden folgen. Für  die Erweiterung des NABU Hauses am Roten Moor wurde die Baugenehmigung erteilt.
    An vielen Steckenabschnitten im Loipenzentrum und an der Loipe Schwedenwall (Gustav Raabe-Weg) wurden von Hessen-Forst Fichtenbäume für einen verbesserten Schneeeinfall entfernt.
  • Winter 2014: Ab 01.01.2014 startet der Landkreis Fulda mit "Loipenpark.de" ein Pilotprojekt zur Beteiligung der Nutzer an den hohen Aufwendungen zur Pflege und Präparierung der Loipen.  Im Auftrag des Landkreises Fulda erhebt Loipenpark.de als Dienstleister eine Parkgebühr für den Parkplatz Moordorf und eine Gebühr zur Pflege der Loipen. An stark frequentierten Tagen wurde an der Einfahrt zum Parkplatz und an der Bundesstraße die Park- und Loipengebühr (freiwillig) kassiert. Durch den Einsatz von Einweisern war die Einfahrt auf den Parkplatz klar geregelt. Für Dauerkunden wurde eine PKW-Jahresvigniette (Park- und Loipengebühr) zum Preis von 38.- € eingeführt.
    Mit 36 Schneetagen und einer maximalen Schneehöhe von ca. 20 cm war der Winter der schlechteste der letzten Jahre. Es gab in 2014 nur ein richtiges Skiwochenende am 01. und 02.02.2014. Als Langlauf-Wettkampf konnte nur der Landesentscheid "Jugend trainiert für Olympia" durchgeführt werden.
  • Sommer 2014: Die Bauarbeiten für den Umbau des NABU-Hauses am Roten Moor beginnen am Montag, den 28.07.2014. Während der Umbauzeit können Besucher ab dem 19.08.2014 in zwei Blockhäusern versorgt werden. Das Richtfest kann am 28.11.2014 gefeiert werden.
    Bis Ende Oktober werden alle Loipen im Loipenzentrum und zwischen Schwedenwall und Wasserkuppe von Loipenpark.de gepflegt. Erstmals kommt ein Seitenmulcher für eine maximale Loipenbreite zum Einsatz. Das Pilotprojekt wird zum 31.10.2014 durch den Lankreis Fulda beendet. Das angekündigte Interessenbekundungsverfahren zur Bewirtschaftung des Parkplatzes wird nicht durchgeführt. Landkreis Fulda und Stadt Gersfeld wollen die Parkraumbewirtschaftung regeln.
    Das im Rahmen des Pilotprojektes erarbeitete Winterwanderwegekonzept (Teil I) wurde im Zeitraum Oktober bis November allen Entscheidungsträgern vorgestellt und positiv bewertet. Zentraler Winterwanderwegeparkplatz wird zukünftig der Parkplatz Schwedenwall. Ziel ist, dass auch Winterwanderer im Winter ein attraktives Angebot vorfinden. Das Betreten der maschinell präparierten Loipen und Wanderwege soll zusätzlich durch eine eindeutig "positive Beschilderung" bezüglich Ihrer Nutzung unterstützt werden. Zur professionellen Präparierung der Winterwanderwege und zur Unterstützung des Loipenspurgerätes des Landkreises Fulda wurde von Loipenpark.de im Oktober eine separate Loipenfräse, ohne Spurplatten von Müller Fahrzeugtechnik angeschafft. 
  • Winter 2015: Der erste Skitag ist der 28.12.14. Bereits an den ersten Skitagen (31.12.14; 01.01.15; 04.01.15; 05.01.15; 06.01.15) wird das Loipenzentrun praktisch gestürmt. Bis zu 200 PKW haben am 06.01.14 bei schönstem Winterwetter noch zusätzlich an der Bundesstraße geparkt. Eine Regelung durch Einweiser erfolgte nicht. Am 31.12.2014 wird erstmalig der neue Winterwanderweg von der Berghütte Simmelsberg zum Holzberghof mit der neuen Fräse präpariert.
    Am Wochenende 31.01. / 01.02.15 platzt das Loipenzentrum bei bis zu 50 cm Schnee und besten Bedingungen aus allen Nähten. Insgesamt konnten 80 Schneetage mit zwei kurzen Unterbrechungen bei durchgehend guten Schneebedingungen verzeichnet werden. Der letzte Skitag war am Ostermontag, den 06.04.2015. Von der SKG Gersfeld konnte der Silvesterlauf, der Langlauf Vierer (08.02.15) und die Hessischen- und Westdeutschen Meisterschaften (21.02. und 22.02.15) durchgeführt werden.
    Bedingt durch den Ausfall des Loipenspurgerätes des Landkreises Fulda, konnte auch im Loipenzentrum 1x die harte Piste mit der neuen Anhängefräse mittels Schlepper von Loipenpark.de mit Erfolg aufgearbeitet werden.
    Durch die Initiative und die technische Ausstattung von Loipenpark.de konnte am 31.12.2014 erstmalig der neue Winterwanderweg von der Berghütte Simmelsberg mit Anschluss Rhönhäuschen zum Holzberghof präpariert werden. Am 02.02.2015 berichtete das hr-Fernsehen in der Sendung "alle Wetter!" vom neuen Angebot.
    Von den Nutzern wurde der Winterwanderweg hervorragend angenommen. Auch von den politischen Entscheidungsträgern wurde die Bedeutung der präparierten Winterwanderwege erkannt und positiv bewertet.  
    Am 01.04.2015 übernimmt die Stadt Gersfeld vom Landkreis Fulda die Bewirtschaftung des im Besitz des Landkreises und des NABU (18 Stellplätze) befindlichen Parkplatzes Moordorf. Die Gebührenordnung des Parkplatzes wurde am 04.05.2015 durch Kreistagsbeschluss festgelegt. Auch die Verantwortung für eine intakte Infrastruktur der Wege, Loipen und der neuen Winterwanderwege inklusive der Sommerpflege liegt jetzt bei der Stadt Gersfeld.
    Fazit des Winters 2014/2015: Die Chancen zur dynamischen Weiterentwicklung der Infrastruktur konnten durch die Politik nicht genutzt werden. Ein auf die Zukunft ausgerichtetes, kundenorientiertes Gesamtkonzept zur Stärkung des Tourismus ist derzeit nicht erkennbar.
  • Sommer 2015:
    Aufgrund des guten Baufortschrittes des NABU-Hauses konnten am 29.06.2015 die behelfsmäßigen Blockhütten abgebaut, und ab dem 04.07.2015 der Betrieb in den neuen Räumlichkeiten aufgenommen werden. Die offizielle Eröffnung des Hauses erfolgte am 18.09.2015.
    Durch das Auffüllen von Erdaushub und das Einbringen von Entwässerungsrohren konnte die Stadt Gersfeld bis Anfang September einige Infrastrukturverbesserungen für eine größere Pistenbreite umsetzen. 
  • Winter 2016:
    Das von Loipenpark.de im Winter 2015 finanzierte Angebot einen separaten Winterwanderweg mit Einbindung der Gastronomie eigens für Fußgänger maschinell zu präparieren wird aktuell von der Stadt Gersfeld nicht weiter verfolgt. Hinweisschilder zum richtigen Verhalten und zur Nutzungsmöglichkeit der präparierten Loipentrassen wurden im Dezember 2015 an den Einstiegspunkten Loipenzentrum und Schwedenwall durch die Stadt Gersfeld angebracht. Winterwandern auf den präparierten Loipentrassen ist damit erstmals gestattet. Im Winter 2013 wurden von der Verwaltung noch Fußgänger-Verbotsschilder und Hunde-Verbotsschilder aufgestellt.  
    Loipenpark.de erweitert sein Leistungsspektrum und schaltet am 05.01.2016 eine moderne 4K Panorama-Wetterwebcam über den Gersfelder Talkessel mit Blickwinkel vom Schwedenwall bis zur Großen Nalle online.
    Im November und Dezember 2015 gab es keinen einzigen Skitag - es war auch in der Hochrhön wie überall in Europa viel zu warm. Erst am 04.01.2016 konnte auf dünner Schneedecke das Loipenzentrum erstmalig genutzt werden. Lediglich an zwei Wochenenden (15.01-17.01.16 und 21.01.-24.01.16) gab es bei bis zu 45 cm Schnee richtig gute Bedingungen.
    Die längste nutzbare Schneeperiode bei wenig Schnee gab es vom 24.02.-20.03.16. Im Loipenzentrum und in der gesamten Rhön konnten die Skivereine keinen einzigen Wettkampf austragen. Es gab nur 59 Skitage, wovon etwa die Hälfte der Tage lediglich mit Einschränkungen nutzbar waren. Bei den Skiliften sah die Situation noch schlimmer aus - viele Lifte hatten weniger als 10 Betriebstage zu verzeichnen. Auf der Wasserkuppe konnte man dank der Beschneiung und der Nordhanglage 45 Betriebstage und am Zuckerfeld 13 Betriebstage verzeichnen.
    Fazit des Winters 2015/2016: Die für die Ausübung des Wintersports benötigte technische Infrastruktur wie Liftanlagen, Beschneiung und Pistengeräte, sind insbesondere für die privat finanzierten Lifte aufgrund fehlender Betriebstage auf Dauer nur schwer finanzierbar. Auch Ersatzbeschaffungen dürften bei einer Fortsetzung des Klimatrends zukünftig immer schwieriger werden. 


    Weitere Infos's gibt es auch in Wikipedia zum Loipenzentrum Rotes Moor.



      
      
Facebook

In der Saison 2017/2018 gab es bisher 0 Schneetage. (alle anzeigen)